VfB Gräfenhainichen e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 2.ST

VfB Gräfenhainichen   FSV Bad Schmiedeberg
VfB Gräfenhainichen 2 : 0 FSV Bad Schmiedeberg
(0 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   2.ST   ::   12.09.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Philipp Werner

Assists

Paul-Richard Kriegel

Rote Karten

Philipp Werner (90.Minute)

Zuschauer

111

Torfolge

1:0 (68.min) - Philipp Werner per Weitschuss
2:0 (71.min) - FSV Bad Schmiedeberg (Eigentor) (Paul-Richard Kriegel)

VfB bleibt geduldig und siegt verdient

Am zweiten Spieltag erwartete uns mit Bad Schmiedeberg eine Mannschaft, die am ersten Spieltag ebenfalls siegreich gestartet war. Das sie heute jedoch wenig Interesse am Offensivspiel hatten, wurde relativ schnell klar, denn es wurde über 90 Minuten ausschließlich um den Strafraum verteidigt und so gut war gar nicht rausgerückt. Das sollte sich für unsere Mannschaft als die erwartet "schwere Nuss" erweisen, diesen Riegel zu knacken. Personell war Coach Mikolaizek gezwungen zu handeln, da mit Mieth und Bachmann zwei Spieler aus beruflichen Gründen verhindert waren, Voigt verletzt ausfiel und Werner angeschalgen auf der Bank platz nahm. Dafür rotierten Otto, Hiller, Hartling und Sow ins Team. In Halbzeit wurde fast ausschließlich um den Strafraum der Gäste gespielt und versucht die Lücke zu finden. Nennenswerte Abschlüsse konnten kaum erzielt werden, außer als Mazanec mit dem Pausenpfiff die Führung auf dem Fuß hatte, jedoch der Keeper parieren konnte. In Halbzweit zwei agierte unsere Elf noch etwas offensiver und spielte mit nur noch zwei etatmäßigen Verteidigern, das bewirkte sich positiv aufs Spielgeschehen aus und erste Abschlüsse konnten erzielt werden. Nach einer Stunde kam Werner für Mazanec ins Spiel und wusste durch gute Aktionen das Spiel zu beleben. In Minute 69 sollte der Bann dann gebrochen werden, als Werner einen Verteidiger überwinden konnte und aus guten 20 Metern den Ball in den Winkel knallte. Was ein herrliches Tor und gleichzeitig auch sein erster Pflichtspieltreffer im Trikot des VfB, Glückwunsch dazu! Nur Momente später hatte Werner wieder seine Füße fast im Spiel, als er nach einer flachen Hereingabe von Kriegel einnetzen wollte. Doch der gegnerische Verteidiger nahm ihm das ab und vollendete selbst ins eigene Netz. Im weiteren Verlauf wechselte Coach Mikolaizek mehrfach und gab allen Spielern die Möglichkeit sich für den Aufwand zu belohnen. Chancen ergaben sich noch einige, genutzt werden konnte allerdings keine mehr. So blieb es beim 2:0 und man belohnte sich mit 3 Punkten für das Geduldsspiel. Einen ärgerlichen Moment gab es dennoch, denn in der 90. Minute musste Werner nach einem Gerangel mit rot vom Feld. Eine aus unserer Sicht sehr harte Entscheidung. Nächste Woche ist man dann bei der Reserve aus Kemberg gefordert, angestoßen wird da schon um 12:30 auf Kunstrasen.