VfB Gräfenhainichen e.V.

Fußball Kreispokal

Marc Mieseler, 12.10.2020

Fußball Kreispokal

Hellas dreht Partie in der Nachspielzeit

WITTENBERG/MZ Es gibt keine großen Überraschungen.

Piesteritz II - Jessen 3:2

Die Reserve gewinnt das Topspiel der zweiten Runde 3:2 gegen Jessen. „Die Hausherren verstärkten sich mit drei Stammkräften aus der Verbandsliga, was dem Spiel der Piesteritzer sichtlich gut tat“, so postet es Abteilungsleiter Sebastian Müller auf der Jessener Facebookseite. „Den Siegtreffer der Gastgeber erzielte dann Maximilan Arlt (71.) nach Vorlage vom pfeilschnellen Marcus Niemitz“, so Müller. Die Tore für Jessen erzielen Matthias Burkhardt (43.) und Benjamin Schüler (69.). „Wir gratulieren den Hausherren zum Einzug ins Viertelfinale“, so Müller. Nach seiner Auffassung hätte es aber eine Ampelkarte gegen einen Piesteritzer Verteidiger geben können (70.). Für die 2:0-Führung der Gastgeber sorgen vor 59 Zuschauern Jasem Qwaider (4.) und Francis Sisinho Kabore Wendmgoudi (23.). „Die Führung war verdient. Wir hätten die Partie schon zur Halbzeit entscheiden müssen“, sagt der Piesteritzer Trainer Thomas Dietze.

Hellas - Pratau/Eutzsch 3:2

Es ist ein Pokalkrimi. Hannes Bradler bringt vor 71 Fans Oranienbaum in Führung (26.). Die Treffer von Alexander Siegl (43.) und Mario Höse (55.) drehen zunächst die Partie für den Favoriten. Der hauchdünne Vorsprung hat bis zum Ablauf der 90. Minute Bestand. Die Treffer von Dennis Oppermann und Stefan Gründer (90.) in der Nachspielzeit sorgen für die Überraschung. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben den Sieg etwas mehr gewollt. Ich hoffe, dass der Erfolg jetzt positive Energie frei setzt“, sagt Hellas-Trainer Ralf Jenichen.

VfB - Nudersdorf 2:1

Der Gräfenhainichener VfB-Matchwinner vor 63 Zuschauern ist David Hartling (6., 76.). Tony Wittkowski mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich sorgt für das erste Gegentor der Gräfenhainichener in einem Pflichtspiel überhaupt. Kurz vor Schluss kassiert der erst eingewechselte Mamadou Sow eine Rote Karte (88.). „Er hat seinen Gegenspieler umgeschubst. Der Platzverweis ist berechtigt. Aber er wurde zuvor rassistisch beleidigt“, sagt VfB-Trainer Rene Mikolaizek, der in der Nachspielzeit mit Marc Stockmann den Vereinspräsidenten einwechselt. „Das war Zeitspiel“, gibt der Coach zu. „Nudersdorf ist die erste Mannschaft, die uns kämpferisch und athletisch voll gefordert hat. Unser bester Mann war Torwart Niclas Hennig, der zwei oder drei Paraden gezeigt hat“, so der Trainer.

Vorwärts - Wörlitz 2:6 n. V.

Edward Thomas Peart erzielt in Dessau fünf Treffer (20., 30., 92., 99., 100.). Das sechste Tor markiert Daniel Richter (115.). Nach regulärer Spielzeit stand es 2:2 vor 43 Fans durch den Doppelpack Hendrik Hiegemann (47., 90.). Zusätzlich gab es drei Platzverweise. Dabei erhielt der Wörlitzer Chris Naumann die Ampelkarte.

Außerdem: Trebitz II - Zahna 1:4, Malterhausen - Elster II 0:6, Bad Schmiedeberg - Annaburg 0:3, Prettin - Möhlau 0:7, Lok Dessau - Klieken 3:0, Coswig - Mosigkau 1:3, Jeber/Serno - Garitz 7:8 n. E.; Reservepokal: Gräfenhainichen II - Kemberg II 1:3 n. V.


Quelle:Mitteldeutsche Zeitung