VfB Gräfenhainichen e.V.

    Liebe Sportfreunde, sehr geehrte Gäste,

    heute geht es darum Rechenschaft für das Jahr 2014 abzulegen (sicher komm ich nicht umhin an der einen oder anderen Stelle auch zu 2015 Bezug zu nehmen), Entlastung für den derzeitigen Vorstand zu erreichen, einen neuen Vorstand zu wählen und die wirtschaftlichen Grundlagen für das Jahr 2015 zu legen. Etwas spät. Aber leider war esaus verschiedenen Gründen -insbesondere der arbeitsmäßigen Belastung unserer Schatzmeisterin- nicht eher möglich einen Jahresabschluss für 2014 vorzulegen. Dafür kann ich nur um Verständnis bitten.

    Zum 31.12.2014 verfügte der VfB über 9Mannschaften, 3 Männer- u. 6 Nachwuchsmannschaften.

    Die 202 Mitglieder am 31.12.2014setzen sich aus 106 Kindern und Jugendlichen und 96 Erwachsenen zusammen, was einem Anteil von 52,5% Nachwuchs entspricht. Frauen im Verein sind 5 und 2 weibliche Nachwuchsspieler (schlechte Quote). Der Anteil der Aktiven beträgt 177 Mitglieder und der passiven 25 Mitglieder. Der Verein stellt 5Schiedsrichter und konnte damit seine Anforderungen erfüllen.

    - 1. Männermannschaft

    Die Saison 13/14lief sehr durchwachsen. Rene` Wiesegart führte die 1.Mannschaft als Trainer, nachdem Sandor sein Amt niedergelegt hatte, zunächst allein. Kein Co, mangelnde Trainingsbeteiligung, Verletzungen machten es schwer. Die Kadersituation war zuweilen so angespannt, dass fast der halbe Reservekader auflaufen musste. Hier zeigte sich ein gewachsenes vereinsinternes Zusammengehörigkeitsgefühl von 1.und 2. Mannschaft.

    Es gelang gemeinsam die Probleme überwiegend in den Griff zu bekommen. Fast der gesamte Kader konnte gehalten werden. Im Winter übernahm Wolfgang Kunkel dann die Rolle als Co. Zum Beginn der neuen Saison wird Wolfgang nicht mehr als Co der 1.M. tätig sein. An dieser Stelle ein großer Dank an Wolfgang. Seine menschliche unaufdringliche Art hat die Zusammenarbeit sehr leicht gemacht. Viel Gesundheit und es wäre schön, dich zumindest hin und wieder auf dem Sportplatz zu sehen (Freikarte). Gern hätten wir dir eine andere Aufgabe übertragen, du hast dich jedoch für den Ruhestand entschieden, vielleicht nur erstmal.

    Kadermäßig halfen im Winter 2014 die Neuzugänge Abraham, Klatte, Hanke. Neuzugang Jelali (Torwart)- Gegenleistung von Union Sandersdorf für unser Super- Nachwuchstalent Patrick Köhler verletzte sich beim Hallenturnier so sehr, dass er komplett ausfiel und im Gegensatz zu Patrick (für Union Sandersdorf) dem Verein nicht mehr zur Verfügung stand.

    Platz 3 mit 28Pkt. zum Ende der Hinrunde konnte allerdings nicht gehalten werden und die Mannschaft landete zum Ende der Saison 13/14 auf Platz 7 mit 47 Pkt.

    Kadermäßig war der Weggang von Georg Engelhardt zu Beginn der Saison 14/15 zu beklagen. Andererseits erfreulich ein Zugang von jungen Spielern der ehemaligen B-Jugend wie Marcus Henze (1.) Mathi Müller…… (mal 1. überwiegend 2.) . Möglich wurde es auf Grund der Neuregelung zum Spielrecht, dass die 17jährigen nun wieder den Männerbereich stärken konnten und so der Verein ein paar Früchte der eigenen Nachwuchsarbeit ernten konnte.

     

     

    Die Hinrunde 14/15 war beachtlich. Hier führte die Mannschaft 2mal die Tabelle der Landesklasse an. Letztlich endet die Saison 14/15 mit Platz 7 und 43 Pkt(53:43) im Mittelfeld. Wir wissen, es steckt mehr in euch! Unter den gegeben Bedingungen aber wirklich ok, zumal ihr die letzten 3 Spiele ohne Stammtrainer absolvieren musstest.

    Ihr seid als Team zusammengewachsen. Bewahrt euch das!

    Dem Trainergespann standen als Betreuer Erhard Hosan,Lutz Sonnabend, zuweilen Anja Blackstein und zunehmend, was uns sehr glücklich gemacht hat, Sven Dittrich als Physiotherapeut wieder zur Verfügung. Jetzt warten wir noch auf die Rückkehr von Rainer Franke!!!

    Danke, ihr seid unentbehrlich, auch in der neuen Saison!

    Und gerade da wir den Neustart mit dem Trainergespann Sandor Czeke und Uwe Lange vor uns haben. Eine turbulente Zeit geht (hoffentlich ) erst mal zu Ende – Trainerweggang , Spielerabgänge), die so manchen von uns gefordert haben. Jetzt brauchen wir wieder Beständigkeit. Das gibt uns der Gräfenhainicher Spirit (Uwe –ich zitiere dich).

    Das ist die Alternative zum Ankauf von Spielern und unsere Basis als Verein, auf die wir setzen und die uns vorantreibt.Abgestimmt zwischen Vorstand, Mannschaftsrat und Trainerteam gehen wir gemeinsam, mit den (euch) Jungs auf dem Platz, die große Herausforderung der Saison 15/16 an!! Ich dankeallen, voran Nico, aber auch David, dem Mannschaftsrat mit Acki und Marc, die sich unendlich einbrachten und so manch anderen, der hinter den Kulissen (gutes) Garn gesponnen hat – und Sandor zunächst für die letzten beiden Spiele gewann und dann für die Hinrunde. Nun haben wir ihn für eine ganze Saison!!!!!

    Sandor und Uwe- Fußballermenschen- ihr genießt die Achtung und den Respekt der Mannschaft und ich bin fest überzeugt, dass Trainingsfleiß und Mannschaftsgeist, das ersetzen, was durch Abgänge verloren ging.

    Einen Platz im einstelligen Bereich packt ihr !!!! packen wir!

    1. MännermannschaftVfB Gräfenhainichen II. Mannschaft

    Die Reserve des VfB, die 2.Mannschaft, erreichteam Ende der Saison 13/14 einen guten Platz 7 (Vorsaison Platz 10) mit 33 Punkten. Noch besser gestaltete sich die Hinrunde 2014/15, so dass Platz 5 mit 20 Punkten der Kreisliga Süd erreicht werden konnte. Die Saison 14/15 wird mit einem hervorragenden 4.Platz abgeschlossen.

    Seit der Saison 14/15 werden das Trainer- Betreuerteam André Wolterstorf und Christel Stiepel von Co-Trainer Raik Hackel unterstützt.

    Der Wechsel einiger älterer Spieler zu den Alten Herren und der Neuzugang junger Spieler, bedeutete für die Saison 13/14 ein erneutes zusammenfinden der Mannschaft. Mit Beginn der Saison 14/15 waren auch Zugänge aus der 1.(Nico), zum Leidwesen des Trainers Wiesegart und zur Freude und Stabilisierung der 2.Mannschaft - erfolgt.

     

     

    Manuel Hanke und Jens Stockmann die zuletzt häufig die 2.stärkten, stehen wieder der 1.M. zur Verfügung. Außerdem wurde die 2. durch Zugänge–(2-4 MattiMüller, Manuel Pretsch…..)- aus der B-Jugend gestärkt. Der Mix aus erfahrenen und jungen Spielern stand der Mannschaft gut, was sich in den Ergebnissen zeigte.

    Außerdem holte die 2. den Reservepokal des KFV Wittenberg 2015.

    Und natürlich noch die Alten Herren nicht zu vergessen, die den Fußballverein rund machen und die zuweilen einen Altersschnitt zwischen 25 und Ü60haben. Da habe ich das Gefühl, dass manchmal dort alle am liebsten spielen würden….Letztlich bei allen Bedenken der Trainer, hinsichtlich Verletzungsgefahr, ist es für das Klima im Verein gut, füreinander da zu sein…

    Die in 2014 erfolgten Materialbeschaffungen zur Sanierung des Sprecherturmes, werden dann bestimmt in 2015 ihre Verarbeitung finden. Da bin ich ganz optimistisch!

    - Nachwuchsbereich

    Die Nachwuchsarbeit ist wesentliche Kernaufgabe des VfB Gräfenhainichen. Von den ca.202 Mitgliedern sind ca. 106 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, also mindestens die Hälfte der Mitglieder.

    Auch im Jahr 2014 konnte diese kontinuierlich ohne Spielgemeinschaft (was letztlich die Perspektive sein wird) mit 6 Nachwuchsmannschaften -von den Bambinis bis zur B –Jugend fortgesetzt werden. Das ist fast die Ausnahme im gesamten Umfeld.

    Die jährlichen Hallen- Nachwuchsturniere erfuhren wieder positives Echo - auch bei unseren Gästen.

       Zur Saison 13/14 hatte die B-Jugend den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. Das hat den Verein stolz gemacht und es war auch keine Frage, die damit verbundenen Mehrkosten (Busfahrten bis nach Bismarck z.B.) finanziell zu stemmen, auch wenn im Ergebnis unsere B-Jugend eine harte Zeit durchmachte und zum Ende der Saison13/14 in die Landesliga abstieg. Problematischer war, dass die Erfolgstrainer Steffen Müller und Tobias Möser zum Ende der Saison ihr Trainermandat niederlegten. Rene Schrader half dem Verein und übernahm die nicht leichte Aufgabe bis zum Ende des Jahres 14. Seitdem trainieren David (Marc Diederichs unterstützte)und NanettHartling mit großem Engagement. Die B-Jugend hat ab Saison 15/16 dann in der Kreisliga eine neue Chance. Die C-Jugend trainierte Chris Liebers und Juri Hoffmann, zeitweilig half Dominique Weber. Das Highlight im Sommer 14 war hier das von den Trainern organisierte Spiel gegen die C-Jugend Nachwuchsmannschaft des RB Leipzig mit großer Resonanz im Forumsgelände. Ronald Engelhardt führte die D-Jugend und bekam zeitweilig Unterstützung von Wolfgang Kunkel. Die D-Jugend war gestärkt durch Spieler aus Zwitz, so dass die 1. Saisonhälfte des Trainingsbetriebs in Zwitz lief. Dank an die Zwitzerfür die tolle Gastfreundschaft.

    In bewährter Hand blieben die E-Jugend mit Steffen Gröbner an der Spitze und seinen Unterstützern Michael Knecht und Norman Schönfeld, wie auch die F-Jugend mit Andreas Wolfensteller und Hardy Schneider, die ab Saison 14/15 von Holm Dutz unterstützt wurde.

     

     

    Und die Bambinis, immer wieder unsere besondere Freude, die von Saskia Gertz (Saison 12/14) und ab Saison 14/15 von Mirko Kuhlmann an der Spitze und einem tollen Elternteam geführt werden.

    Allesamt haben gute Ergebnisse erreicht und eine hervorragende und nicht bezahlbare (zum Glück) Arbeit geleistet. Noch im Juni 14 haben wir mit den Trainern Andreas Wolfensteller, Tobias Möser, Ines Schmidt, Chris Liebers) und den Klassen 1-4 derGutenberg GS an einem Vormittag (hier haben die Trainer Urlaub nehmen müssen) ein Schnuppertraining durchgeführt und große Resonanz erfahren. Kinder sind nicht das Problem, da gibt es eine große Nachfrage. Allerdings die Übungsleiter-/ Trainerproblematik macht uns immer wieder Sorgen und erst recht zur Saison 15/16.Es ist klar, dass nach Zeit, Abstand mal nötig ist.

    Das DfB-Mobil weilte am 1.7. in GHC.

    Nachdem Ines Schmidt im September 14 ihr Amt als Nachwuchsverantwortliche niederlegte und es nicht gelang eine Nachbesetzung zu finden, hat der Vorstand letztlich selbst die Aufgaben übernommen. In regelmäßigen Abständen und nach Bedarf haben Nachwuchstrainersitzungen stattgefunden. Aber auch zwischendrin war und ist die Kommunikation jederzeit erfolgt!

    Aber auch die Trainer/Betreuer hatten ein „Mehr“ an Arbeit zu leisten. Nur mit euch gemeinsam ist es gelungen. Dafür ein großer Dank!!!!

    Im Dez.14 war der VFB – Ausrichter der Hallenkreismeisterschaft des KFV WB der C-Jugend. Für das Engagement den Trainern der C-Jugend besonderer Dank wie unserer Martina und Team.

    Und insbesondere möchte ich an Andreas W. der in Wort und Tat auch über die eigentliche Traineraufgabe hinaus, mit Weitsicht für den Nachwuchsbereich da war, besonders Danke sagen. Ich weiß, dass ich dich manchmal nervte, aber du weißt, es war für eine gute Sache!

    Nachwuchsarbeit, warum machen wir das?

    Klar, die eigene Kaderschmiede soll es sein und Grundlagen für den künftigen Männerbereich schaffen.

    Doch oft genug kommt es nicht dazu, denn die besten Talente werden von höherklassigen Vereinen oder der Talente –Liga bzw. DFB - Stützpunkt abgeschöpft. Allein Im letzten Jahr waren es um die 7 (besten) Spieler die unseren Verein verlassen haben, auf Grund dessen. Für die talentierten Kicker eröffnet sich eine Perspektive mit Chance auf Weiterentwicklung. Das ist richtig und gut und unterstreicht die gute Arbeit der Trainer/Übungsleiter der abgebenden Vereine vor Ort. Aber der eigene Verein bleibt dabei zuweilen auf der Strecke.

     

    Im Moment kann man sich nur als „melkende Kuh“ empfinden.

    Die Nachwuchsförderung/Finanzierung durch LSB/KSB bedarf der Anpassung an die Realitäten. Dazu gehört auch der Situation Rechnung zu tragen, dass es immer schwerer wird Trainer mit Lizenz zu haben oder zu gewinnen, Nachschulungen abzusichern oder überhaupt eine Lizenz zu erwerben. Im Übrigen wird ein Großteil der lizensierten u.a. Trainer ja in den Stützpunkten/ Talenteliga gebunden.

    Natürlich wäre es für die sportliche Entwicklung besser ein entsprechendes Potenzial zu haben.

    Haben wir aber nicht! Jeder unserer Übungsleiter der es wünscht sollte eine entsprechende Fortbildungen besuchen. Die Kosten trägt der Verein gern.

     

     

     

    Wir sind froh darüber, dass fußballbegeisterte Eltern oder Spieler - mit Enthusiasmus diese Aufgabe – richtig gut - wahrnehmen! Das spielt in der Förderung leider keine bzw. untergeordnete Rolle. „Abgeschöpft“ wird aber auch von den Übungsleitern die keinen Trainerschein haben. Die Arbeit kann dann wohl nicht so schlecht sein, die geleistet wird?!

     

     

    Sportförderung ist eine soziale und politische Frage von grundsätzlicher gesellschaftlicher Bedeutung.

    Es wird viel über die Förderung und Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements und der Notwendigkeit des Sport Treibens (zu viel zu dicke Kinder)gesprochen:

    manchmal zu viele Worte, wenige Taten wären wirkungsvoller.

     

    Liebe Sportfreunde,

    zu einem funktionierenden Vereinsleben gehört neben dem Trainings-und Wettkampfbetrieb als Hauptsäule, die sonstigen Aktivitäten unserer Mitglieder.

    So wurde im letzten Jahr ein Vereinsraum für Trainersitzungen, Elternabende, Besprechungen u.ä. in Eigeninitiative,vor allem der 1.Mannsch. unterstützt von der 2. und Uwe Büttner und Sony, geschaffen. In diesem Jahr hat die 2. in Eigeninitiative komplett ihre Kabine renoviert.

    Unsere Kämpfe hinsichtlich „Platzwart“ und dann noch in solch guter Qualität, waren erfolgreich. Seit 1.7.14 sorgt Frau Witte, unterstützt durch einen geringfügig Beschäftigten und einem Bundesfreiwilligendienstbeschäftigten für gute Platzverhältnisse…ich sage auch persönlich danke, weil nun das ständige anrufen und anmahnen bzgl. „Mähen“ bei der Stadt ein Ende hat.

    Der unbefriedigende Zustand des Sportforums- auch, dass wir als Verein für die Nutzung der Terrasse ein Entgelt um die 150/200EUR zuzügl. BK zu zahlen hätten, was wir nicht haben, hat unsere Eigeninitiative befördert. Seit Mai 2014 bieten wir bei Heimspielen der 1.M., ab und an nun auch bei Nachwuchsspielen, die Versorgung unserer Gäste letztlich selbst an. Liebe Martina, lieber Fred, ihr habt uns/mir eine große Last genommen, indem ihr euch auf besondere Weise als Büdchen - Verantwortliche und Sprecher der Spiele der Verantwortung stellt und eine reibungslose Versorgung auch unserer Gäste sichert. Es ist schön zu wissen, dass eine Aufgabe in so guten verlässlichen Händen ist. Ihr habt es geschafft ein Team um euch zu bauen, bestehend aus Spielerfrauen der 1.M.(Suse, Doreen,Wenke und Josie… ) und Alte Herren (Micha Rosenberg-), die für den Verein da sind.

    Dennoch bleibt zu hoffen, dass es für das Forum bald eine Lösung gibt.

    Dabei lass ich es auch nicht auf dem Verein sitzen, dass die Verantwortung für die Schließung den Fußballern zugeschoben wird, weil sie „mitgebrachtes“ Bier trinken. Im Haus gibt es auch andere Vereine und vor allem ist die Anmietung eine Frage des Mietpreises des Vermieters. Dazu bedarf es einer Pacht oder Mietpreises der ein Überleben des „Kneipers“ (Betreibers) möglich macht und eines Bierpreises der ebenso bezahlbar ist (s.Stellungnahme im letzten Herbst zum Thema).

    Hier muss ein anderes herangehen her, soll es gelingen!        

     

     

    Im Juni 2014 hat der Verein Fördermittel bei Lotto Toto zur grundhaften Sanierung des Stadions und Schaffung einer Beregnungsanlage gestellt. Das was der Stadt bisher nicht gelungen war, erreichte der VfB. Am 24.9.15 konnte ich den Bewilligungsbescheid in Höhe von 18.000EUR in den Händen halten. Es ist gelungen die Differenz in den HH der Stadt für 2015 einzustellen. Seit Bau des Platzes vor ca. 30Jahren ist es nun die erste richtige Sanierung.

    Nachdem am 22.6. 15 der Vergabeausschuss den Zuschlag an Sportanlagenbau Bartels vergeben hat, fand am 3.7. 15 die Anlaufberatung statt.

    Zur Info: die Maßnahme soll spätestens am 4.9. abgeschlossen sein, dann muss der Platz allerdings noch 6-8Wochen liegen. Das bedeutet, dass wir ab der neuen Saison nur den Stadtplatz zur Verfügung haben. Aber unter der Sicht, dass dem katastrophalen Zustand des Platzes, hoffentlich lange, ein Ende bereitet wird und unsere Platzwarte mit der Beregnungsanlage entlastet werden, nehmen wir es gern in Kauf. Ggf. müssen wir auf Plätze unserer Nachbarn ausweichen und klar unseren Trainings-und Spielbetrieb darauf einstellen.

    Die erforderlichen Eigenleistungen des VfB sind fast schon erbracht. Dank Martin, Nico, David und Max, Manuel, Uwe L. ist der Graben zur Verlegung von Kabeln zum Stromanschlusskasten verlegt. Für die Schließung des Grabens werden aber noch Helfer gesucht!!!! Nico sagt euch denTermin!

    Seit 2013 (im Sept. 2014 fand ein 2. Fest statt) organisieren wir ein Vereinsfest unter dem Slogan „Ein Verein stellt sich vor“. Im Mittelpunkt steht Fußball spielen für Groß und Klein mit vielfältigen sportlichen Angeboten für die Kids, Gespräche über Fußball und „Gott und die Welt“, Spaß und Frohsinn bei Gegrilltem, Getränken, wie auch Tanz.

    Das Zusammenwachsen der Vereinsmitglieder, das Miteinander der einzelnen Mannschaften, aber auch die Wirkung nach außen, die Zusammenarbeit mit Eltern, ist ein wichtiges Anliegen des Vorstandes und der Trainer.

     

    Mit dem Vereinsfest, das von allen vorbereitet und durchgeführt wird, wird damit ein weiteres gutes Beispiel geliefert. Auch in 2015 wird es stattfinden, wahrscheinlich letztes Sept WE.

     

    Seit Beginn der Saison 2014/15 sind wir Besitz einer eigenen Hymne. Auch das soll das Zusammenwachsen der Vereinsmitglieder und Fans befördern.

     

    Ein Freundschaftsspiel zwischen einer Männermannschaft des VfB und einer Mannschaft der Gemeinschaftsunterkunft (Asylbewerberheim) Friedersdorf (FriedersdorferGunners) am 15. November 2014 unter dem Slogan “Mehr Farbe im Spiel“ zeigte die Bereitschaft unserer Fußballer sich Neuem zu öffnen. Am 28.2.2015 hat es eine Neuauflage gegeben. Drei der Asylbewerber sind seit April15 Mitglieder unseres Vereins. Hier hat sich aus anfänglicher Skepsis und Vorbehalten ein gutes Miteinander entwickelt, das von Toleranz und Achtung gegenüber dem Fremden gekennzeichnet ist.

     

    Zum Jahr 2015 hat der VfB auch erstmals einen Jahreskalender mit Fotos aller Mannschaften und besonderer Aktivitäten des Vereins herausgegeben (Anlage).

     

     

     

    Teil des Vereinslebens sind die Mannschaftsinternen– oder -übergreifenden Saisonabschlussfeiern und die Weihnachtsfeiern und klar die Teilnahme am Karnevalsumzug- wo sich gerade in der Vorbereitung aber noch mehr Sportfreunde einbringen könnten.

    Auch im Jahr 2014 haben wir Dank der Sponsoren verschiedene Neuanschaffungen tätigen können (Trikots- Sparkassenstiftung, Bälle ...., Tombolapräsente etc.)

     

    Die Pflege und Zusammenarbeit mit den Sponsoren ist eine existentielle Frage. Hier haben wir noch Reserven, obwohl wir versuchen bei Anlässen wie Jubiläen oder Weihnachten an unsere Unterstützer zu denken und sie zu Weihnachtsfeiern, dem Vereinsfest zum Abschluss einer Saison einzuladen.

     

    Der VFB finanziert sich ausschließlich aus Spenden/Sponsoren und Mitgliedsbeiträgen. Dankbar sind wir für jeden Cent, besser EUR, weil wir es brauchen.

     

    Besonderer Dank gilt auch unserem Hauptsponsor der GHC Wohnungsgesellschaft mit seinem Geschäftsführer Dr. Bahn und jedem einzelnen Spender/ Sponsor!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Es liegt auf der Hand, wir sind als Verein sehr gefordert uns zu „drehen“. Und das tun wir auch. Allerdings freie Mittel sind rar. Aber wir haben auch umfängliche Ausgaben, die wir nicht im „Warentausch“ begleichen können, sondern es sind EUR gefragt. Ein Verein mit 9 Mannschaften und 177Aktiven kostet Geld.Mit Mannschaften die im Schnitt 2mal die Woche trainieren, am WE sich im Wettkampfbetrieb befinden. Da sind Gastmannschaften, Schiris zu betreuen und ein Ort zum Umkleiden, Duschen etc. zu stellen.

     

    Ein Verein der sozialeeigenverantwortliche Arbeit leistet, muss der Stolz einer Kommune sein und nicht zum Bittsteller verkommen.

    Dieses Eindruckes kann ich mich in so mancher Ortschaftsratssitzung nicht erwehren, auch als ob man das Geld in die eigene Tasche steckt.

     

    Es ist zermürbend, wenn jedes Engagement hinsichtlich Akquise von Sponsoren durch stetig wachsende Pacht –und Warmmieten die der VfB an den VfL zu zahlen hat, aufgefressen werden.

    2012 waren es 14.526 EURdav. 5.444 € (kalt), 2014 -15.194EUrdav.6.112€kalt und ab 1.1.15 sollten es 16.702 EURdav. 7.621€(kalt) sowie 2016 dann 17.792EUr 8.710 kalt und2017 18.800Eur 9.799kalt sein.

    Ich weiß von meinen Vorgängern Wagner und Henze, dass auch sie dieses Thema auf die „Palme“ getrieben hat. Nicht ohne Grund wollte P. Henze Geld in die Hand nehmen und die Baracken sanieren.

    Da die Preisschraube kein Ende nimmt war ich/wir nicht mehr bereit diesen Mietvertrag ab 1.1.15 zu unterschreiben. In sogenannten Krisensitzungen mit den Beteiligten (Stadt, Sparkasse, Vfl, auch Martin, Daniel, Uwe und ich) ) wurde deshalb der Kompromiss geschlossen, einen Mietvertrag vom 1.1.15- bis 30.6. 15 unter geringfügiger Erhöhung abzuschließen. In dieser Zeit wollte der Bgm. Rußbült eine Rücknahme des Objektes an die Stadt prüfen. Eine Antwort von Bgm. Rußbült haben wir dazu nie erhalten. Jetzt ist er im Ruhestand.

    Was allerdings kam, war eine erneutes Pachtangebot vom VfL ab 1.7. mit gleich 2EuR pro m² was dann im Jahr eine Pacht von ca. 12.000EUr (kalt) und insges. knapp 20.000EUR bedeutet. Das wäre jedoch nicht das Ende der Fahnenstange …. weil das Ziel eine Staffelmiete ist mit jährlicher Steigerung ohne ein Stück an Sanierung und bei Kellerräumen.

     

     

     

     

    Dieser unerträgliche Zustand muss ein Ende finden!

    Diese Schieflage muss auch von den Stadträten erkannt werden. Jeder ist herzlich eingeladen sich vor Ort ein Bild zu machen. Da muss man auch nicht „nachplappern“oder Vermutungen äußern ….

     

    Der VfB gehört seit Jahren und bis heute zu den Ausnahmevereinen im Fußball (in dieser Klasse, ohne Piesteritz oder Sandersdorf),   hinsichtlich einer kontinuierlichen Nachwuchsarbeit. In der kommenden Saison ist sogar mit 8 statt bisher 6 Nachwuchsmannschaften zu rechnen, was auch mit zusätzlichen Kosten für den Verein verbunden ist. Integrationsarbeit leistet der Verein schon bevor das Thema in GHC überhaupt relevant war - 3 Afrikaner und ein Kosovo Albaner sind Mitglieder des Vereins. Auch hier entstehen Kosten für Bahntickets, Pässe,  Kleidung, Übernahme Mitgliedsbeitrag

     

    Ich glaube das was uns hinsichtlich Kalt-und Warmmiete abverlangt wird, ist weit und breit eine Einmaligkeit. Weder in der Stadt GHC noch außerhalb (Kemberg, Jessen….).

     

    Ich erinnere an das Interview in der MZ mit Grün Weiß Piesteritz, wo die ehemaligen Vorstandsmitglieder es als großen Fehler gesehen haben, mit der Stadt Wittenberg einen Vertrag unterschrieben zu haben, der ihnen 80% der BK nur erstattet. Wir wären glücklich damit!

     

    Entscheidungen der Vergangenheit bedarf es zu überprüfen und neue Lösungen müssen her.

    Deshalb beantragen wir die Prüfung der Rücknahme an die Stadt bzw. einen Zuschuss zu den Miet-und Betriebskosten.

    Für den Fall, dass es zu keiner finanziellen Entlastung für den VfB kommt, muss der VfB sich Alternativen überlegen und evtl. das Objekt, das speziell für den Sport gebaut wurde, verlassen. Das wäre sehr tragisch!

    Gleichzeitig wird die Stadt um Bereitstellung kostengünstiger Objekte, damit die Tradition Fußball in GHC auch weiter möglich ist, gebeten.

     

    Gleichwohl sind wir selbst bereit zur Stabilisierung unserer Finanzlage beizutragen, indem wir unsere Mitgliedsbeiträge der Preisentwicklung der letzten Jahre anpassen. Dazu werden wir heute einen Beschluss fassen, der die Erhöhung um 3EUR im Monat für die Aktiven und den Nachwuchs vorsieht. Dieses Geld möchten wir gern in die sportliche Weiterentwicklung investieren und nicht in Miete oder Pacht!!!!

     

    Auch wenn Vereinsarbeit nicht dem SGB VIII unterliegt, wird hier Kinder-und Jugendarbeit geleistet, deren Wirkung dem in nichts nachsteht und dessen Wert sich nicht in EUR bemessen lässt, sondern extrem Werthaltig für den sozialen Frieden in einer Gesellschaft und unserer Stadt ist.

     

    Ich weiß mir wird Polemik vorgeworfen: Aber liebe Stadträte, schaut mal in eure Wahlflyer … Unterstützung und Förderung der Vereine…steht fast durchgängig drin ….und nun?

     

    Wo ist der Stolz auf eure /unsere Vereine!

     

    Zuletzt:

    Im Februar 2013 haben wir zuletzt einen neuen Vorstand gewählt.

    Andre Büttner übernahm die Funktion des 2. Vorsitzenden, Christine Fischer die Funktion der Schatzmeisterin und ich als Neuling den 1.Vorsitz.

     

     

     

    Andre und Christine haben noch zu VfL- Zeiten (2008) begonnen Verantwortung im Vorstand zu übernehmen. Offiziell in den Vorstand gewählt wurden sie mit der Neugründung des VfB im Jahr 2009. Andre übte 4 Jahre die Funktion des Schatzmeisters und 2Jahre die als Vize aus und Christine war 4 Jahre 2. Vorsitzende und 2 Jahre Schatzmeister. Beide haben sich im Verlaufe der Jahre ein breites Wissen und Erfahrungsschatz angeeignet. Darauf konnte ich setzen als ich im Februar 2013 als 1. Vorsitzende das Steuer im VfB übernommen habe, ohne „Bootsführerschein“.

    Den hab ich auch bis heute nicht, aber ein Stück Fußballerfahrung, Hintergrundwissen und den Rest „Blauäugigkeit“ längst verloren.

    Mit dem Blick auf die Realitäten und den großen Zielen des VfB – sportlich, aber auch materiell (wie Flutlicht oder Kunstrasen) und den vielen sonstigen Aufgaben - der letztlich doch so duften Truppe ( die Ärgernisse mal hinten angestellt) den wunderbaren Mitgliedern des Vereins, hab ich mich entschlossen, Begonnenes ein Stück weit mit euch gemeinsam fortzuführen und bin bereit noch einmal als 1.Vorsitzende zur Verfügung zu stehen, wenn es die Mitglieder so wollen.

    Christine und Andre verabschieden sich aus dem geschäftsführenden Vorstand, bleiben aber dem erweiterten Vorstand erhalten. Andre und Christine ein großer Dank (Worte reichen eigentlich nicht, aber Geld das auszugleichen haben wir erst recht nicht, das was wir haben brauchen wir zur Bezahlung der Kaltmiete und BK) für die geleistete, wirklich ehrenamtliche Aufbau- und folgende Arbeit, die vielen Stunden, oftmals nicht sichtbar, selbst für Vereinsmitglieder und erst recht nicht nach außen.

     

    Seht mir nach, dass ich manchmal hartnäckig euch (heraus)gefordert habe und vielleicht auch (fast) zur Weißglut getrieben habe. Ich habe gelernt von euch und Gemeinsam haben wir vieles auf den Weg gebracht oder begonnen….schön, dass ihr weiterhin, wenn auch nicht in der 1.Reihe, so doch in der 2. weiter macht, die ist nämlich ebenso wichtig. Das hat sich gezeigt bei Uwe Büttner, der als Betreuer und Unterstützer der Männermannschaft(en) sich um vieles gekümmert hat, wie die Planung und Organisation der Testspiele, die Reinigung der Trikots der 1.Männer und als Mann für alle Fälle, mir das ein oder andere abgenommen hat. Danke Uwe, auch dafür, dass du erneut für den erweiterten Vorstand – unter Sonstiges- zur Verfügung stehst. Daniel Richter, der zur Saison 14/15 nicht mehr zum VfB gehört, möchte ich nennen/danken. Er hat mit seinem Elan und seinen Ideen vieles hier im Verein auf den Weg gebracht, manchmal zum Leidwesen derer die sein Tempo als Belastung empfanden. Ich für meinen Teil, fand es gut und wichtig einen „Motor“ an der Seite zu haben. Als Verantwortlicher für die HP hat er sich verdient gemacht (unsere HP gehörte zu den besten im LK – eine Herausforderung für jenen, der es künftig tut). außerdem als Rechnungsprüfer wirkte.

    Nico, das Bindeglied zwischen allen, auf der HP hinterlegt als Verantwortlicher für den Transfer und mein fachlicher Berater, ist einfach eine unverzichtbare Instanz im Verein. Wie wichtig du bist, konnte ich gerade in den letzten turbulenten Wochen erneut erleben.

    Ich danke überhaupt den Trainern, Übungsleitern und Betreuern des Männer-und Nachwuchsbereiches und den vielen Mitgliedern des Vereins, Eltern, die sich vorn anstellen und den Karren ziehen, jeden der aufspringt und mit macht…auch in Zukunft. -

    Aber auch zu den Mitarbeitern der Stadt, allen voran Petra Helbig (Fr.Thorman, Herrn Bernd, Frau Bebber , ….jetzt Frau Ehrichthat sich eine gute, unkomplizierte Zusammenarbeit entwickelt.

     

     

     

    Seht es mir nach, nicht alle und alles genannt zu haben….gutes, wie weniger gutes ….es wird nie gelingen…

     

    Der Verein ist so gut, wie das was jeder Einzelne bereit ist einzubringen…die Arbeit die hier geleistet wird ist freiwillig und unentgeltlich…Nur gemeinsam können wir uns weiterentwickeln.

    Lasst uns mit dem Geist der letzten Wochen weiter machen!

    Wünschen wir gemeinsam unserem Verein eine gute Zukunft.

    Cornelia Kuhnert